Nigeria

Beim Bau von Schienenstrecken in Nigeria setzten und setzen sowohl die JBN - Julius Berger Nigeria PLC als auch das französische Bauunternehmen SA Travaux Du Sud Ouest (T.S.O.) V 100-Loks ein.

 

JBN hatte Anfang der 1990er Jahre den Auftrag zum Bau einer 275 km langen Normalspurstrecke zur Anbindung der ab 1979 errichteten und bislang (Stand Februar 2017) nie in Betrieb gegangenen Stahlwerke der Ajaokuta Steel Company Ltd. (ASCL) in Ajokuta, der Delta Steel Company Ltd. (DSC) in Aladja sowie der Eisenerzmine in Okene mit dem Hochseehafen in Warri. Zum Auftrag gehörten die komplette Errichtung der Streckeninfrastruktur sowie der Werksbahnhöfe, Werkstätten, Tankstellen etc [Karte].

 

Als Subunternehmen für den Gleisbau wurde das französische Bauunternehmen SA Travaux Du Sud Ouest (T.S.O.) eingespannt, dass die aufgrund der späteren Zuglasten nur über Steigungen von maximal 16 Promille verfügenden Gleise verlegte. Planung und Errichtung des Unterbaus übernahm JBN ab Juni 1991, für die Produktion der Betonschwellen wurde sogar eine eigene Fabrik errichtet. Die Instandhaltung der Loks erfolgte in einem eigenen Depot.

 

Neben eigenen Loks der JBN setzte auch TSO einige V 100 ein, die aber zusammen mit zwei Köf III aufgrund der nicht feststehenden Anschlussfinanzierung und der daraus resultierenden Vertragsbeendigung JBN-TSO am 18.12.2004 im Hafen von Warri mit der "Baco 2" nach Antwerpen verschifft wurden.

Im 2. Quartal 2007 hat sich BB bzw. JBN von der Baustelle zurückgezogen, da von Seiten der nigerianischen Regierung für das Projekt kein Budget mehr zur Verfügung stand. Vorhandenes Gerät wurde verwertet oder unter Aufsicht des Kunden zurückgelassen, u. a. auch die LVT (und die vier V 100 der JBN). Im Staats-Budget für 2009 war das Projekt wieder berücksichtigt, und BB bzw. JBN haben Aktivitäten zur Wiederinbetriebnahme der Baustelle, Sanierung der Strecke und Fortführung des Projekts eingeleitet. Bei einer Inspektion der Baustelle im April 2009 wurden noch zwei der LVT vorgefunden, allerdings in sehr schlechtem Zustand. Alle anderen nach Nigeria exportierten LVT sind Schrott oder wurden verschrottet.

 

Das Eisenbahnprojekt in Nigeria ist 2009 wieder angelaufen, entsprechende Verträge wurden im November 2009 unterzeichnet. Der 50 Mio. USD-deal beinhaltete den Bau der noch offenen 22 km von Ovu nach Warri inkl. Ausbau des Werkseisenbahnnetzes bei der Aladja Delta Steel und sechs neuen Bahnhöfen. Die bereits zuvor erbauten und anschließend stillliegenden 254 km Strecke mussten zudem bereits wieder überarbeitet werden. Im Juli 2010 wurden Gleisbau-Großgeräte sowie wieder eine V 100 der TSO per Schiff (MS Beluga Efficiency) von Bremen aus nach Nigeria gelangen. Die nächsten Gleisbaugeräte sowie u.a. V211 no 209 standen Mitte Januar 2011 in Bremen zur Verschiffung bereit.

 

Doch der Bau begann über Jahre nicht wieder - im Januar 2017 sprachen Medienberichte von einer geplanten Wiederaufnahme im Jahr 2017.

Hersteller Fabriknummer Baujahr Fahrzeugtyp Gesellschaft Loknummer        
Henschel 30562 1962 V 100.10 JBN B 4429 4 Fotos
Krupp 4365 1962 V 100.10 JBN B 4458 2 Fotos
Henschel 30842 1964 V 100.20 JBN B 5115 7 Fotos Es sind Beheimatungsdaten hinterlegt Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt
Krupp 4371 1962 V 100.10 JBN B 5469 11 Fotos Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt
Henschel 30570 1962 V 100.10 TSO T 3 3 Fotos Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt
Krauss-Maffei 18906 1962 V 100.10 TSO T 4 3 Fotos Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt
Deutz 57388 1962 V 100.10 TSO T 5 10 Fotos Es sind Beheimatungsdaten hinterlegt Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt
Henschel 30539 1962 V 100.10 TSO T 6 12 Fotos
Deutz 57380 1962 V 100.10 TSO T 7 9 Fotos
Deutz 57380 1962 V 100.10 TSO V211 no 142-47 9 Fotos
Jung 13455 1962 V 100.10 TSO V211 no. 209 4 Fotos Es sind Untersuchungsdaten hinterlegt